glow

War­um leuch­tet nur eine der Glüh­bir­nen? Weil nur sie an der Strom­quel­le ange­schlos­sen ist! Eine Glüh­bir­ne trägt die Kraft zum Leuch­ten nicht in sich selbst.

Genau­so muss ein Mensch an die Quel­le – den Schöp­fer des Lebens – ange­schlos­sen sein, um sein Umfeld zu erhel­len. Auf die­se Wei­se kommt das Wesen Got­tes, sei­ne Lie­be und Freu­de, über­all im All­tag zum Aus­druck und schenkt Hoff­nung. Genau dies ist unser Auf­trag!

Es geht nicht zuerst dar­um, dass wir in den Him­mel kom­men, son­dern dass der Him­mel durch uns auf die Erde kommt. Wie kann dies gesche­hen? Durch dei­ne Bereit­schaft, Gott anzu­schau­en, um dann in die­ser Welt zu leuch­ten!

Mega-Freude

25 Dezember 2016
Eine Weihnachtspredigt über die Mega-Freude, die die Hirten auf dem Felde erfuhren. Der Grund für diese Freude war, dass der Heiland geboren wurde und die Voraussetzung für Frieden auf Erden geschaffen hat.
Das ist die letzte der vier Predigten über Arbeit und bündelt das Thema. Die Hauptaussage lautet: Christus ist nicht nur am Sonntag unser HERR, sondern er ist auch am Montag unser Arbeitgeber.

Die Sache mit dem Namen

04 Dezember 2016
Wollen wir uns mit der Arbeit einen Namen machen oder bekommen wir einen Namen und tun dann die Arbeit? An dieser Frage entscheidet sich, ob ich bei der Arbeit glowen kann oder nicht.
In einer ersten von vier Predigten zum Thema Glaube und Arbeit geht es um die Grundlagen. Folgende Fragen werden geklärt: Was hat Gott mit Arbeit zu tun? Was habe ich mit Arbeit zu tun? Wie arbeiten wir?

Leben im Gegenwind

06 November 2016
Daniel zeigt uns als Vorbild, dass wir keine gesellschaftlichen Totalverweigerer zu sein brauchen, die in den Hungerstreik gehen oder sich aus allem zurückziehen. Allerdings müssen wir in sympathischer Entschlossenheit den Punkt kennen, wo unser "Aber" kommen muss.

Für eine starke Seele

23 Oktober 2016
Worship besteht aus lobpreisen, danken, klagen und proklamieren. Wenn wir in jeder Lebenssituation Worship machen, kann sich in uns eine starke Seele formen.

Ich bin kein Elefant

16 Oktober 2016
Oft erleben wir eine Diskrepanz zwischen dem, was wir leben, und dem, was die Bibel eigentlich vorgesehen hat. Diese Spannung gehört zum Leben eines Menschen, der mit Jesus unterwegs ist. In dieser Predigt wird der Lösungsweg aufgezeigt, wie sich unser Leben dennoch nachhaltig und positiv verändern kann.
Jan Hus (1369-1415) ist ein leuchtendes Vorbild für einen Mann, der sein Leben für die Wahrheit einsetzte. Sein Leben endete am 6. Juli 1415 beim Konzil von Konstanz auf dem Scheiterhaufen. Es ist beeindruckend, was für Auswirkungen sein Leben hatte.

Ich bin ein Glühwürmchen

25 September 2016
Was bedeutet es in der Öffentlichkeit zu leuchten und was sind die Voraussetzungen dafür? Dieser Frage geht diese Predigt anhand von Jakobus 2,14-17 und weiteren Stellen dieses Briefes nach.

Dankbarkeit

11 September 2016
Eine Predigt von Wieland Müller zur Dankbarkeit. Müller ist der Leiter von Chrischona Deutschland.

Kirche – in der Welt

04 September 2016
In der Bibel werden die Leute als glücklich bezeichnet, die aufgrund ihres Glaubens Widerstand und Ablehnung erfahren. Warum erzeugt die gute Nachricht oft Reibung in dieser Welt und was bedeutet dies für aktive Christen?

Kirche – leibhaftig

21 August 2016
Ein Bild, das für die Kirche in der Bibel immer wieder benutzt wird, ist der Leib. Die Kirche ist der Leib von Christus auf dieser Erde. Dies hat für unser Miteinander und unseren Auftrag starke Auswirkungen.

Baywatch oder Beachclub

07 August 2016
Was bedeutet es in der Kirche zu glowen? Mit dieser Frage befasst sich diese und die nächsten drei Predigten.

William Wilberforce

10 Juli 2016
Unmögliches wird möglich! Diese Aussage wird durch das Leben von William Wilberforce (1759-1833) untermauert. Wilberforce ist der Mann, der in der weltweit führenden Sklavenhändlernation Grossbritannien die Sklaverei abschaffte.
Wir lassen uns von verschiedenen Vorbildern inspirieren, die in ihrer Zeit unter besonderen Umständen 'geglowt' haben. Hanna tat dies als eine kinderlose Frau. Im gleichen Haushalt gab es noch eine Nebenfrau, die Kinder hatte, und sie deshalb verspottete.

Esther

19 Juni 2016
Eine Kurzpredigt zum Theaterstück 'Esther' oder 'Hier bin ich richtig'.
Wie würde Jesus wohl homosexuell empfindenden Menschen begegnen? Auf diese Frage gibt es nur spekulative Antworten, weil es keine solche Beispiele in der Bibel gibt. Und doch ist ein klares Muster zu erkennen, wie Jesus Menschen begegnet: Voller Zuneigung und Mitgefühl, und er begegnet ihnen stets in grosser Klarheit und mit herausfordernder Deutlichkeit.
Bis dass der Tod euch scheidet! in der heutigen Zeit enden die meisten Ehen vor dem Tod. In dieser Predigt geht es um die Frage, wie vorzeitiger Korrosion der Ehe mit geeignetem Rostschutzmittel entgegengewirkt werden kann.
Die dritte Predigt zu der Miniserie 'Alles hat seine Zeit'. Wie können wir unsere Zeit besser ordnen, so dass wir nicht einfach nur unter der Tyrannei des Dringlichen stehen?
Die erste Predigt zu der Miniserie 'Alles hat seine Zeit'. Zeit ist eine Gabe Gottes. Gott selbst hat sich Zeit genommen und sie dir geschenkt, damit du zu seinem geliebten Kind werden kannst!

flying for life

20 März 2016
David Gautschi stellt die Organisation MAF (Mission Aviation Fellowship) vor.
Die fünfte Predigt zu der Kampagne 'Scham oder Würde'._x000D_ _x000D_ Wie können wir durch Jesus Christus Ehre, Würde und Wiederherstellung erfahren?

Unterwegs zum Wasser

28 Februar 2016
Die dritte Predigt zu der Kampagne 'Scham oder Würde'. Wie reagieren wir auf Beschämung und wie werden wir zu der besten Version von uns selber?