Der älte­re Sohn im Gleich­nis ist im eige­nen Zuhau­se fremd und lebt eine ver­bit­ter­te «Wai­sen­kind Men­ta­li­tät». Der gan­ze Reich­tum des Vaters wür­de ihm zur Ver­fü­gung ste­hen, doch er nutzt ihn…